Bikes & Stories

AWO 425 T Custombike

25.03.2019 | 12:00

1948 erteilte die sowjetische Hauptverwaltung den Auftrag zur Entwicklung eines Motorrades mit Einzylinder-Viertakt-Motor, 12 PS, etwa 100 km/h Höchstgeschwindigkeit und etwa 3 l/100 km Kraftstoffverbrauch. Im Juli 1949 wurde das erste Funktionsmuster und zum 1. Mai 1950 eine erste Nullserie von 25 Motorrädern fertiggestellt. Ab September 1950 lief die Serienproduktion an. Maßgebliche Konstrukteure der AWO 425 sind Ewald Dähn, Helmut Pitz und Michael Heise. Die „4“ in der Modellbezeichnung steht für den Vierta ktm otor, die „25“ für 250 cm³ Hubraum.

 

Suzuki DR 650 R Dakar

24.03.2019 | 12:00

Die Suzuki DR 650 ist ein Enduro- bzw. Reiseenduro-Motorrad des japanischen Unternehmens Suzuki , das von 1990 bis 2000 in insgesamt 6 verschiedenen Ausführungen verkauft wurde. Die DR 650 war zwischen der DR 350 als leichte Einsteiger-Enduro und der DR 800 als Reiseenduro angesiedelt. Die DR 650 kam 1990 als Nachfolger der Suzuki DR 600 und Antwort auf Konkurrenzmodelle wie die Honda NX 650 Dominator oder Yamaha XT 600 auf den Markt.

 

Yamaha MT-07

23.03.2019 | 12:00

Auf der EICMA 2013 stellte Yamaha neben der MT-09 dieses kleinere Zweizylindermotorrad die MT-07 vor. Das Kürzel „MT“ steht für „Masters of torque“, was so viel bedeutet wie „Meister des Drehmomentes“. Die Motoren dieser Reihe sind nicht auf Leistung, sondern auf ein möglichst hohes Drehmoment über einen großen Bereich des Drehzahlbandes ausgelegt. Dadurch erreichen die Motorräder schon bei geringen Drehzahlen gute Beschleunigungswerte.

 

Harley-Davidson Sportster ServiCa

22.03.2019 | 12:00

Es existieren viele verschiedene Versionen motorradbasierter Dreiräder. Eines ist das Harley-Davidson -ServiCar, bei dem das einzelne Hinterrad gegen eine Hinterachse mit Differenzial und einen Kofferaufbau ausgetauscht wurde. Diese ServiCars kamen in den 1930er Jahren auf und wurden bis 1973 gebaut, um Handwerkerleistungen mit einer kleinen Lastmitnahme zu ermöglichen. Außerdem wurden Polizei-ServiCars gebaut.

 

Harley-Davidson Shovelhead

21.03.2019 | 12:00

Der Harley-Davidson Shovelhead Motor gehört seit Jahrzehnten zum Favoriten der Customizer. Grund ist der einmalige Klang und die Tatsache, dass die TÜV Bestimmungen des Baujahrs gültig sind, die noch Änderungen erlauben. Der abgebildete Umbau wurde 2017 auf der Kustom Kulture Show in Herne fotografiert.

 

BMW R60/7

20.03.2019 | 12:00

Es gab bei Einführung der neuen Serie mit dem Sammelnamen „Strich-Sieben“ die Modellvarianten BMW R 100 RS (51 kW/70 PS), R 100 S (erst 48 kW/65 PS), R 100 (44 kW/60 PS), R 75/7 (37 kW/50 PS) und R 60/7 (30 kW/40 PS). Interne Bezeichnung war Typ 247. Die 600er Modelle hatten Schiebervergaser von BING, alle anderen Modelle (750, 800, 1000er) hatten Gleichdruckvergaser von BING.

 

Honda CX 500

19.03.2019 | 12:00

Die CX500 war ein zwischen 1978 und 1986 angebotenes Mittelklasse-Motorrad der Kategorie Tourer des japanischen Herstellers Honda mit Kardanantrieb. Der längs eingebaute Zweizylinder-V-Motor (OHV) mit 80° Zylinderbankwinkel hatte vier Ventile pro Zylinder. Die CX500 war das erste Serienmotorrad, auf dem schlauchlose Reifen verwendet werden konnten. Sie ist auch unter ihrem Spitznamen „Güllepumpe“ bekannt. Das Modell gilt als besonders zuverlässig und wurde in vielen Versionen gebaut. Angefangen von der „Standard“-CX-500 bis hin zum Softchopper CX500C und zur kleinen Goldwing GL500.

 

Triumph Tiger 1050

18.03.2019 | 12:00

Die Triumph Tiger 1050 ist die größte Reiseenduro des englischen Herstellers. Mit 115 PS bei 200kg Gewicht soll sie mit dem derzeit erfolgreichsten Motorrad - der BMW R 1200 GS - konkurrieren. Der brillante 1050-Kubik-Dreizylinder schmeichelt mit seinem verführerisch-kraftvollen Charakter, schiebt bereits ab 1500 Touren kultiviert und vibrationsfrei wie eine Turbine vorwärts und katapultiert die 228 Kilo leichte Tiger von Kehre zu Kehre.

 

NSU Quickly Custom

17.03.2019 | 12:00

Das Moped NSU Quickly war eines der ersten „echten“ Mopeds der deutschen Nachkriegsgeschichte. Es markierte den Beginn der Massenmotorisierung im Zuge des Wirtschaftswunders. Das Moped wurde erstmals im Jahre 1953 zur Internationalen Fahrrad- und Motorrad-Ausstellung (IFMA) präsentiert. Mit einer breit angelegten Werbekampagne unter Mitwirkung vieler prominenter Persönlichkeiten, u. a. auch Sophia Loren und Peter Alexander, wurde laut Werbeaussage „der Kampf um den letzten Fußgänger“ gestartet.

 

Honda CBR 600 RR

16.03.2019 | 12:00

Die 2003 vorgestellte CBR 600 RR löste die CBR 600 F Sport ab. Anfangs wurden CBR 600 F und CBR 600 RR parallel produziert, die CBR 600 RR unterscheidet sich u. a. durch eine höhere Motorleistung, mehr Einstellmöglichkeiten des Fahrwerks und zwei einzelne Sitzplätze statt einer durchgängigen Sitzbank. Die erste überarbeitete Version der CBR 600 RR kam im Jahr 2005 auf den Markt und verfügte nun über eine Höchstleistung von 117 statt 114 PS, Upside-Down-Gabel, geringeres Gewicht sowie minimale Designänderungen an der Verkleidung. Die CBR 600 RR weist einen nutzbaren Drehzahlbereich bis zu 15.000/min, eine Beschleunigung von 0–100 km/h in 3,4 Sekunden und eine maximale Geschwindigkeit von etwa 265 km/h auf.