Was ist ein Custombike

Ein Custombike ist ein Motorrad, das durch kleinere oder grössere Veränderungen /Umbauten vom Serienmodell abweicht. In der Praxis oft angewandt ist es meist so, dass von einfachen Veränderungen des Aussehens bis hin zu komplett selbst hergestellten Rahmen, Tankveränderungen, Schwingenumbauten (z.B. für breitere Hinterreifen) oder auch durch spezielle Lackierungen ein Unikat entsteht.


Custombikes gibt es in vielen unterschiedlichen Typen. Die bekanntesten sind u.a. (Schweden-)Chopper, Cruiser, Bobber, Cafe Racer, Streetfighter, Rat- und Themenbikes, Board- und Dirt-Tracker, usw. usf.



Streetfighter

Ein Streetfighter ist ein meist in Serie vollverkleidetes Motorrad mit starker Motorisierung, welches seiner Verkleidung fast gänzlich entledigt wird. Streetfighter werden z.T. auch als "naked Bikes" bezeichnet, und charakterisieren sich durch ein optisch und akustisch deutlich aggressives Auftreten.


Cafe Racer

Cafe Racer sind zur Sport- bzw. Rennmaschine umgebaute Serien-Alltagsmotorräder, und haben ihren Ursprung in den 60er Jahren. In den 60igern trafen sich Rocker regelmässig in den grösseren Städten wie London (hier: vor dem legendären Ace Cafe), wo bei Rennen (sog. Streetraces) nicht nur die Strassen unsicher gemacht, sondern auch die Grundlagen für die heutigen Endurance-Veranstaltungen gelegt, wurden.


Ratbikes

Die Geschichte des Ratbikes ist wohl so alt, wie die des Motorrades selbst. Der Begriff der "Ratte" (engl. Rat) kam im Zusammenhang mit Motorrädern zuerst in den USA auf. Amerikanische Wander- /Landarbeiter hatten meist sehr lange Strecken zu bewältigen. Ewig pleite, war man froh über eine x-mal zusammengeflickte alte Harley; behängt mit all Ihrem Hab und Gut zogen die Rats damals von Farm zu Farm. Grundtenor heute ist nach wie vor, dass solche Bikes reine Fahrmaschinen sind. Sie fahren technisch meist am Verschleißlimit, Reinigung und Pflege finden faktisch nicht statt. Farblich sind sie meist mattschwarz mit mehr oder weniger viel Rost. Reparaturen sind i.d.R. Provisorien, Umbauten oder irgendwie anders, zumeist verrückt, gelöst. Manche Ratbikes sind über viele Jahrzehnte "gewachsen". Bei neueren Modellen wird nachgeholfen. Neben der wenig veränderten, relativ unspektakulären ALLTAGSRATTE gibt es die abgestripten NAKED RATBIKES, die mit allem möglichen Müll vollgehängten DECORATED RATBIKES, eher militärisch anmutende SURVIVAL Ratbikes, und extrem umgebaute (und zumeist auch sehr teure) HARDCORE RATBIKES.


Chopper

Chopper sind ursprünglich (etwa um 1948) in Kalifornien entstanden. Die Bezeichnung steht für Motorräder, von denen alles abmontiert wurde, was dem Besitzer überflüssig erschien – etwa wie Soziussitz, Schutzbleche und /oder anderes Zubehör. Das englische Verb to chop bedeutet „(ab)hacken“. Untereinander unterschieden werden Chopper in den Kategorien Softchopper, Schwedenchopper, Factory-Customchopper, Customchopper, Hardcore-Chopper (Extremumbauten).


Schwedenchopper

Von einem Schwedenchopper spricht man bei bestimmten, radikal-puristischen Umbauten. Bei Schwedenchoppern wird bewusst auf sämtliche Anbauteile wie Scheinwerfer, Tachometer oder Vorderradbremse verzichtet. Kabel- und Wellenleitungen werden versteckt (meist innerhalb des Lenkers) verlegt, so dass sie optisch nicht in Erscheinung treten. Dies betont dann entsprechend die Optik der Teile am Motorrad, die zum Fahren unentbehrlich sind.


Softchopper

Als Softchopper werden die in den 80iger Jahren hauptsächlich aus Japan kommenden Chopper bezeichnet. Die Erbauer versuchten - bei normalen Alltags-Motorrädern - mittels choppertypischer Anbauteile (klassisch: höhere Lenker, vorverlegten Fußrasten, Chromteile und Sissybars) die Motorräder für Konsumenten interessanter zu machen, und näher an die amerikanischen Vorbilder heran zu kommen.


Cruiser

Cruiser ist seit den 90iger Jahren die Bezeichnung für Motorräder, deren Designmerkmale auf US-amerikanische Serienmaschinen von Harley-Davidson, Indian oder Henderson zurückführen. Als Hauptmerkmale sind erwähnenswert ein langer Radstand, breite Reifen, grossvolumige Motoren und /oder breite Lenker.


Bobber

Der Begriff Bobber bezieht sich auf den „bob“, also den kleinen Außenschwung am unteren Ende des Vorderradschutzblechs an alten Indian's und Harley-Davidson-Modellen. Neben dem Motortuning war eine der ersten Modifizierungen, die ein Harley-Enthusiast in den 40iger und 50iger Jahren vornahm, wenn er sein Fahrzeug leichter und damit schneller machen wollte, das originale Vorderradschutzblech nach hinten gedreht über dem Hinterrad zu montieren. Das ursprüngliche Hinterradschutzblech wurde weggelassen, das Vorderrad lief ohne Schutzblech. Solche Fahrzeuge hatten am Heck den „bob“, und hießen deshalb Bobber. Der Vorgang aus einem Motorrad einen solchen Bobber zu machen hieß umgangssprachlich „Bob-Job“.


Boardtrack-Racer

Board-Track-Racing war ein populäres Motorradrennen in den USA in den frühen und späten 20iger Jahren. Die Rennen wurden meist auf ovalen Rundstrecken - Motodrome genannt - gefahren, deren Untergrund aus Holzbeplankungen bestand. Die Rennmaschinen waren kostengünstig, benötigten jedoch sehr viel technische Pflege.


Themenbikes

Als Themenbike bezeichnet man ein Custombike, welches sich - künstlerisch umgesetzt - an einem bestimmten /speziellen Thema orientiert. So entstanden z.B. Feuerwehr-Themenbikes, die mittels Riffelblech verziert, und optisch einem Feuerwehrfahrzeug nachempfunden, wurden. Sehr häufig sind große Firmen oder Prominente aus dem Film-, Sport- oder Musikgeschäft Auftraggeber von Themenbikes, da diese sehr schnell extrem kostspielig werden können.