Bikes & Stories

Yamaha V-Max 1200

16.11.2018 | 12:00

Die Vmax ist ein Motorrad nach Art eines Drag Bikes des japanischen Herstellers Yamaha, das im Jahr 1984 vorgestellt wurde. Der großvolumige und drehmomentstarke Vierzylinder-V-Motor mit 107 kW (145 PS) ermöglichte ein Serienmotorrad mit hoher Beschleunigung. In ihrer langjährigen Bauzeit erfuhr sie nur geringe Änderungen und blieb in ihrer Marktnische weitgehend ohne Konkurrenz.

 

Yamaha TDR 125

15.11.2018 | 12:00

Die Yamaha TDR 125 ist eine 2-Takter-Reiseenduro mit 125 cm³ Hubraum. Sie ist die Kleine Schwester der Yamaha TDM. Die TDR 125 ist technisch stark verwandt mit der Yamaha DT 125. Der wassergekühlte Einzylinder-Zweitakt Motor hat bis zu 24 PS. Die Yamaha TDR 125 erhält durch ihre zwei großen Frontscheinwerfer ihr charakteristisches Aussehen. Sie lehnt sich in der Baugröße an die hubraumstärkeren Modelle von Yamaha an. Da die TDR 125 bereits seit Ende der 1980er Jahre gebaut wird, stammt auch das Design unverkennbar aus der damaligen Zeit, wird aber dennoch von vielen als zeitlos empfunden.

 

Ducati 750 SS

14.11.2018 | 12:00

In den krisengeschüttelten frühen 1990er Jahren entwickelte sich die Ducati 750 SS zu einem Verkaufsschlager, welche sich dadurch auszeichnete, als erste Ducati -Baureihe mit Mikuni-Vergasern und Denso-Zündung ausgestattet zu sein. Das Motorrad wurde 1991 als Nachfolgerin der nur zwei Jahre gebauten 750 Sport eingeführt. Mit der neuen Supersport-Reihe sollte, zumindest namentlich, an die Erfolge der ersten SS-Baureihe angeknüpft werden, die aus der Ducati 750 GT hervorgegangen war. Der Motor der neuen 750 SS stammte mit einigen Verbesserungen von dem ersten zahnriemengetriebenen Motor von Ducati , dem der Pantah ab.

 

Honda CBX 1000

13.11.2018 | 12:00

Nach der Präsentation der Benelli 750 Sei im Oktober 1972 (Produktion ab 1974) sah sich Honda gezwungen, ebenfalls ein Modell mit sechs Zylindern anzubieten. Das war die legendäre Honda CBX die von 1978 bis 1982 produziert wurde.

 

NSU Maxi 175

12.11.2018 | 12:00

Nachfolgerin der NSU Superfox wurde die 175cc starke NSU Maxi, Typenbezeichnung 175 OSB. Der Viertakter mit Ultramax-Schubstangensteuerung leistete 12,5 PS und brachte das Fahrzeug auf etwa 110 km/h Höchstgeschwindigkeit. Dank Preßstahl Rahmen fiel das Gewicht mit 137kg vollgetankt moderat aus. Gebaut wurde die Maxi von 1955 bis 1957.

 

Zündapp KS 50

11.11.2018 | 12:00

Das Leichtkraftrad wurde mit den Typen 510, 515, 516, 517, 530, 540 von 1962–1984 gefertigt. Mit 6 PS und etwa 8.000 Umdrehungen in der Minute wurden Spitzengeschwindigkeiten bis zu 85 km/h erreicht. Die nachfolgenden wassergekühlten Fahrzeuge brachten es auf 95 km/h.

 

Honda Dax ST 90

10.11.2018 | 12:00

Seit 1969 ist die Honda Dax auf den Straßen der Welt unterwegs. Die Produktion ging bis 1994. In dem kleinen Fahrzeug arbeitet ein liegender Einzylinder, der meist verbaute Motor der Welt, der bis heute in Lizens produziert wird. Die ST50, ST70 und CT70 wurden im August 1969 eingeführt und bis 1981 produziert. Die größere ST90 wurde von 1973 bis 1975 hergestellt.

 

Honda NTV 650 Revere

09.11.2018 | 12:00

Die Honda NTV ist eigentlich ein unverkleidetes Motorrad des japanischen Herstellers Honda . Als Naked Bike wurde es 1988 als Nachfolger der VT 500 E vorgestellt, um wieder an den Erfolg der CX 500-Baureihe anzuschließen. Der Modellcode lautet RC 33. Wie die CX verfügt sie über Kardanantrieb, sowie einen 647 cm³ großen flüssigkeitsgekühlten V2-Motor in Queranordnung. Der Motor wurde auch in anderen Honda -Modellen wie der Transalp, Africa Twin und Shadow verbaut und gilt als langlebig. Hier mal ein seltenes vollverkleidetes Modell.

 

Dnepr K-750

08.11.2018 | 12:00

Seit 1946 werden Motorräder im Kiewer Motorradwerk (Kyivs'kyi Mototsikletnyi Zavod) hergestellt. Die Dnepr-Motorräder und die der anderen sowjetischen Handelsmarke Ural aus den Irbiter Motorradwerken (IMZ Ural) basieren auf der BMW R 71. 1956 kam die K-750, mit neuem Schwingenfahrwerk, zuerst mit einer Kurzschwingengabel, später wieder mit Telegabel. Das abgebildete Modell ist von 1966.

 

Simson KR51 Schwalbe

07.11.2018 | 12:00

Die Simson „Schwalbe“ ist ein Kleinkraftrad der DDR, das von Simson in Suhl hergestellt wurde. Die erste Baureihenbezeichnung der Schwalbe ab 1964 lautet KR51. KR steht für Kleinroller; die 5 für den Nennhubraum von 50 cm³; die 1 dient der Unterscheidung zum Vorgänger KR 50. Die Schwalbe kann in Deutschland trotz der Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h als Kleinkraftrad mit einem Versicherungskennzeichen zulassungsfrei gefahren werden.